Internet Security Center

Datenschutz und Sicherheit im Internet: 5 Sicherheitstipps

Datenschutz und Sicherheit im Internet: 5 Sicherheitstipps

Da das Internet eine immer zentralere Rolle in unserem Leben einnimmt, werden auch die Fragen nach Datenschutz und Sicherheit im Internet immer drängender. Ihre persönlichen Informationen und Finanzdaten zu schützen, ist nicht immer ganz einfach, die allermeisten Betrugsmaschen, Spyware-Angriffe und Sicherheitslücken lassen sich aber durch das Befolgen einiger weniger Tipps vermeiden.

Tipp 1: Augen auf!

Das beste „Tool“, um Spyware zu vermeiden und für Sicherheit im Internet zu sorgen, ist Ihr gesunder Menschenverstand. Kostenlose Software ohne Upgrade-Möglichkeiten oder Bedingungen, Webseiten, die vor aufdringlicher Werbung nur so wimmeln, und kostenloses Wi-Fi an Orten, an denen man es nicht erwartet, sind alles Warnsignale, die Sie besser beachten sollten. Wenn Sie wachsam bleiben und an Ihre Sicherheit im Internet denken, haben Sie eine bessere Chance, potentiell gefährliche Situationen zu vermeiden.

Tipp 2: Die Sicherheit von Webseiten überprüfen

Das Internet birgt Risiken, da Sie bei so vielen Webseiten persönliche Informationen angeben müssen, entweder um sich anzumelden oder eine Transaktion abzuschließen. Hacker, Diebe und Spyware-Entwickler wissen dies natürlich und versuchen, Ihre Informationen während dieser Transaktionen abzufangen. Überprüfen Sie also immer, ob Sie es auch wirklich mit sicheren Webseiten von seriösen Unternehmen zu tun haben. Stellen Sie Ihre Informationen nur angesehenen Unternehmen zur Verfügung, und achten Sie darauf, dass die Webadresse des Unternehmens mit „https“ beginnt und in der Adressleiste bzw. am unteren Bildschirmrand des Browsers ein Schloss-Symbol angezeigt wird. Dies bedeutet, dass Ihre Daten von der Webseite verschlüsselt werden, wodurch die Informationen für Diebe oder Hacker, die versuchen könnten, sie bei der Übermittlung abzufangen, so gut wie unbrauchbar werden.

Tipp 3: Starke und unterschiedliche Kennwörter verwenden

Für die meisten Menschen stellt ein Kennwort den besten Schutz vor Hackern und Dieben dar, und doch wählen so viele Kennwörter, die kaum den Aufwand wert sind, sie einzugeben. Nutzen Sie beim Erstellen eines Kennworts, immer eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen, und verwenden Sie Sonderzeichen, wenn die Kennwortregeln der jeweiligen Webseite dies zulassen. Obwohl solche Kennwörter schwieriger zu behalten sind, können sie auf diese Weise so gut wie nicht mehr erraten werden.

Noch wichtiger ist es, für verschiedene Webseiten unterschiedliche Kennwörter zu verwenden. Denken Sie einmal daran, wie oft Sie denselben Benutzernamen oder dasselbe Kennwort für unterschiedliche Online-Konten verwenden. Hacker greifen besonders gerne Webseiten mit geringen Sicherheitsstandards an, um Zugriff auf umfangreiche Listen mit Benutzernamen und zugehörigen Kennwörtern zu erhalten, weil sie wissen, dass viele Menschen dieselben Anmeldeinformationen auch für andere Konten, z. B. für das Online-Banking, einsetzen.

Nutzen Sie darüber hinaus auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung, wenn diese von einer Webseite angeboten wird. Bei dieser Methode benötigen Sie für die Anmeldung nicht nur ein Kennwort, sondern auch einen Code, der an ein bestimmtes Gerät oder per SMS an Ihr Smartphone gesendet wird. Auf diese Weise wird es für Dritte sehr schwierig, Zugriff auf Ihr Konto zu erlangen.

Tipp 4: Was ist Spyware? Wie schütze ich mich davor?

Obwohl Spyware wahrscheinlich die größte Bedrohung für Datenschutz und Sicherheit im Internet darstellt, wissen nur wenige genau, was Spyware ist und wie sie funktioniert. Einfach ausgedrückt ist Spyware Software, die Ihre Aktivitäten und Informationen ohne Ihr Wissen aufzeichnet. Einige Spyware-Typen sind vergleichsweise harmlos, weil sie nur Ihren Browserverlauf aufzeichnen und die Daten anonym halten. Andere hingegen wurden speziell entwickelt, um an Ihre Online-Banking-Daten zu gelangen, damit Diebe Ihre Konten leerräumen können.

Da es so gut wie unmöglich ist, Spyware ohne fremde Hilfe zu vermeiden, sind Anti-Spyware- und Antiviren-Programme auf Ihrem Computer unerlässlich. Diese Programme überprüfen jede Software, die auf den Computer gelangt, auf schädliche Signaturen und blockiert die Installation, wenn das Programm verdächtig erscheint. Außerdem werden vorhandene Dateien gescannt und der Internetverkehr überwacht, um sicherzustellen, dass sich keine Spyware auf Ihrem Computer verbirgt und Ihre Daten an einen Hacker übermittelt.

Es gibt kostenlose Anti-Spyware-Software, aber seien Sie vorsichtig – nicht wenige dieser Programme erweisen sich im Nachhinein als Trojaner, die Ihren Computer infizieren, anstatt ihn zu schützen. Halten Sie sich am besten an einen anerkannten Anbieter von Sicherheitssoftware. Diese Unternehmen sind nicht daran interessiert, Sie hereinzulegen, und arbeiten mit Datenbanken, die ständig aktualisiert werden und so auch auf neu aufkommende Bedrohungen reagieren können. Viele dieser Unternehmen bieten kostenlose Testversionen an, damit Sie das Anti-Spyware-Programm in Aktion erleben können, bevor Sie bare Münze auf den Tisch legen müssen.

Tipp 5: Spyware und Betrugsmaschen sind nur eine Seite der Medaille

Bei der Diskussion über Spyware, Hacker und Internetsicherheit sollte nicht vergessen werden, dass die meisten Menschen, die Probleme mit der Sicherheit Ihrer Daten im Internet haben, sich selbst in diese Lage gebracht haben. Denken wir beispielsweise an Soziale Netzwerke und die Masse an persönlichen Daten, die wir dort in der Regel veröffentlichen. Wenn jemand versucht, Ihre Identität zu stehlen, und dazu den zweiten Vornamen Ihres Vaters oder den Namen Ihrer Grundschule benötigt – zwei weit verbreitete Sicherheitsfragen –, brauchen Sie nicht lange zu überlegen, wo ein Dieb die passenden Antworten herausfinden könnte. Wenn Sie um die Sicherheit Ihrer Daten im Internet besorgt sind, sollten Sie in Betracht ziehen, sich entweder ganz von Sozialen Netzwerken fernzuhalten, dort nur so wenig Angaben wie möglich zu machen oder auf diesen Websites die strengsten Privatsphäre-Einstellungen zu wählen.

Eine lückenlose Privatsphäre und Sicherheit im Internet ist nur sehr schwer zu erreichen. Wenn Sie sich jedoch an diese Tipps halten, haben Sie schon sehr viel für Ihre Sicherheit getan. Millionen von Menschen nutzen das Internet, und Diebe und Betrüger sind naturgemäß auf leichte Beute aus. Wenn Sie sich nur ein wenig Gedanken um Ihre Sicherheit und Privatsphäre machen und entsprechende Schritte unternehmen, werden Sie wahrscheinlich unbehelligt bleiben, weil Betrüger sich dann nach aussichtsreicherer Beute umschauen werden.

 Share this page