Internet Security Center

Sicherheit öffentlicher Wi-Fi-Netzwerke

Laut einer aktuellen Umfrage nutzen 70 % der Benutzer von Tablets und 53 % der Benutzer von Smartphones/Mobiltelefonen öffentliche Wi-Fi-Hotspots. Da die über öffentliche Wi-Fi-Netzwerke übertragenen Daten leicht abgefangen werden können, riskieren viele Benutzer von mobilen Geräten und Laptops dabei jedoch die Sicherheit ihrer persönlichen Informationen, ihrer digitalen Identität und ihrer Finanzen. Wenn die Geräte oder Computer zudem nicht durch eine effektive Sicherheits- und Anti-Malware-Lösung geschützt sind, ist das Risiko noch größer.

Sicherheitstipps für öffentliche Wi-Fi-Netzwerke

Da es mittlerweile in Cafés, Hotels, Einkaufszentren, Flughäfen und vielen anderen Orten kostenlos zur Verfügung steht, stellt öffentliches Wi-Fi eine bequeme Möglichkeit dar, von unterwegs aus E-Mails abzurufen, in Sozialen Netzwerken auf dem Laufenden zu bleiben oder einfach nur im Internet zu surfen. Öffentliche Wi-Fi-Netzwerke werden jedoch häufig von Cyberkriminellen ausgespäht, und die übertragenen Daten werden abgefangen. Auf diese Weise erhalten diese Kriminellen Zugang zu den Bankdaten, Kontopasswörtern und anderen wertvollen Informationen der Wi-Fi-Benutzer.

Hier einige nützliche Tipps von den Internet-Sicherheitsexperten bei Kaspersky Lab:

  • Seien Sie vorsichtig
    Öffentliches Wi-Fi ist systembedingt unsicher – seien Sie also vorsichtig.

  • Jedes Gerät ist potenziell gefährdet
    Laptops, Smartphones und Tablets sind in Wi-Fi-Netzwerken alle anfällig für Sicherheitsrisiken.

  • Begegnen Sie Wi-Fi-Verbindungen grundsätzlich mit Vorsicht
    Sie sollten vorhandene Wi-Fi-Netzwerke nicht einfach bedenkenlos nutzen. Es könnte sich um ein eigens in krimineller Absicht eingerichtetes Netzwerk handeln, mit dem wertvolle, persönliche Informationen von nichts ahnenden Benutzern abgeschöpft werden sollen. Seien Sie grundsätzlich vorsichtig – und stellen Sie keine Verbindung zu einem unbekannten oder nicht erkannten Access Point her.

  • Überprüfen Sie, ob es sich um eine legitime Wi-Fi-Verbindung handelt
    Einige gefälschte Verbindungen, die von Betrügern eingerichtet werden, haben einen Namen, der dem des Cafés, Hotels oder des Veranstaltungsorts ähnelt, der das kostenlose Wi-Fi anbietet. Bitten Sie einen Mitarbeiter vor Ort um Informationen über den legitimen Access Point – fragen Sie z. B. nach dem Namen und der IP-Adresse.

  • Verwenden Sie ein VPN (Virtualisiertes Privates Netzwerk)
    Durch Verwendung eines VPN für die Verbindung zu einem öffentlichen Wi-Fi-Netzwerk nutzen Sie einen „privaten Kanal“, der alle über das Netzwerk übertragenen Daten verschlüsselt. Dies könnte Cyberkriminelle daran hindern, Ihre Daten im Netzwerk abzufangen.

  • Vermeiden Sie bestimmte Arten von Webseiten
    Sie sollten sich nicht bei Webseiten anmelden, bei denen die Chance besteht, dass Ihre Identität, Kennwörter oder persönlichen Daten von Cyberkriminellen abgefangen werden, z. B. die Webseiten sozialer Netzwerke, Online-Banking-Dienste oder alle Webseiten, die Ihre Kreditkartendaten erfassen.

  • Nutzen Sie Ihr Mobiltelefon
    Wenn Sie auf Webseiten zugreifen müssen, die vertrauliche Informationen speichern oder deren Eingabe verlangen – also soziale Netzwerke, Online-Shopping- und Online-Banking-Sites –, kann es durchaus sinnvoll sein, hierzu anstatt einer öffentlichen Wi-Fi-Verbindung das Netzwerk Ihres Mobilfunkanbieters zu nutzen.

  • Schützen Sie Ihr Gerät vor Cyber-Attacken
    Vergewissern Sie sich, dass alle Ihre Geräte durch eine zuverlässige Anti-Malware- und Sicherheitslösung geschützt sind, und stellen Sie sicher, dass diese regelmäßig aktualisiert wird.

 Share this page