Internet Security Center

Abwehr eines Computervirus: Was Sie wissen müssen

Abwehr eines Computervirus: Was Sie wissen müssen

Menschen noch immer nicht der enormen Risiken bewusst, die aus der ständigen Interaktion mit dieser Technologie entstehen.
Computerviren sind eine der ältesten Formen der Malware – bösartige Software, die entwickelt wurde, um Schaden anzurichten –, doch weil sie sich der Entdeckung entziehen und sich vermehren können, werden diese Programme immer ein Grund zur Sorge sein. Zu wissen, was ein Virus an Ihrem Computer anrichten kann, ist der erste Schritt, um Ihr System zu sichern und Ihre Familie vor einem Angriff zu schützen.

Das Potenzial eines Computervirus

Die einzige Voraussetzung, die eine Software erfüllen muss, um als „Virus“ bezeichnet zu werden, ist die Fähigkeit, sich auf anderen Computern zu vervielfältigen. Das bedeutet, dass nicht alle Viren eine direkte Bedrohung für Ihren Computer darstellen, aber oft ermöglichen verborgene Viren es Cyber-Dieben und Hackern, schädlichere Programme wie Würmer und Trojaner zu installieren.
Unabhängig vom Zweck des Computervirus verbraucht das Programm während seiner Ausführung Systemressourcen. Dies bremst Ihr System und kann sogar zu einem vollständigen Stillstand führen, wenn der Virus zu viele Ressourcen beansprucht oder wenn viele Viren gleichzeitig ausgeführt werden.

Wahrscheinlicher ist aber, dass der Virus mit bösartiger Absicht programmiert ist, entweder direkt oder über eines der Malware-Programme, die der Virus installiert. Diese Software kann eine Reihe schädlicher Aktionen durchführen, etwa das Öffnen einer Hintertür in den Computer, durch die Hacker die Kontrolle über das System übernehmen können, oder das Stehlen vertraulicher persönlicher Informationen wie Anmeldedaten für das Online-Banking oder Kreditkartennummern. Sie könnte Ihren Webbrowser auch auf ungewünschte Websites (oft mit pornografischen Inhalten) umleiten oder Ihren Computer sogar sperren und ein Lösegeld fordern, um ihn wieder freizugeben. In den schlimmsten Fällen können Viren wichtige Computerdateien beschädigen und das System unbrauchbar machen.

Wie Sie zu einem erfahrenen Computerbenutzer werden

Bei all dem Schaden, den ein Virus anrichten kann, fragen Sie sich jetzt sicherlich, wie Sie sich und Ihre Familie vor diesen Bedrohungen schützen können. Der erste Schritt ist der offensichtlichste: Es läuft darauf hinaus, den Computer bewusst zu verwenden.
Stellen Sie sicher, dass alle Ihre Programme über die aktuelle Version der Antivirensoftware verfügen. Dies gilt besonders für Software wie Ihr Betriebssystem, Ihre Sicherheitssoftware und Ihren Webbrowser, aber auch für so ziemlich jedes Programm, das sie oft verwenden. Viren nutzen oft Bugs oder Exploits im Code dieser Programme, um sich auf andere Geräte fortzupflanzen, und obwohl die Firmen, die diese Programme entwickeln, diese Lücken schnell schließen, funktionieren die Patches nur, wenn sie auf Ihren Computer heruntergeladen werden.
Wichtig ist auch, Aktionen zu vermeiden, die Ihren Computer einem Risiko aussetzen. Dazu zählen das Öffnen unerwünschter E-Mail-Anhänge, das Besuchen unbekannter Websites oder der Download von Software von nicht vertrauenswürdigen Websites oder Peer-to-Peer-Dateitransfernetzwerken. Um zu gewährleisten, dass sich die ganze Familie der Risiken bewusst ist, sollten alle Beteiligten diese Schritte erlernen. Das Internet-Surfverhalten der Kinder sollte überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie keine verdächtigen Websites besuchen oder beliebige Programme oder Dateien herunterladen.

So installieren Sie Software zur Erkennung und Vermeidung von Viren

Der nächste wichtige Schritt zum Schutz Ihres Computers ist die Installation vertrauenswürdiger Computersicherheitssoftware, die Ihr System aktiv scannt und Schutz vor Viren bietet. Sie sollten sich allerdings bewusst sein, dass nicht alle Sicherheitslösungen gleich sind.
Im Internet ist kostenlose Antivirensoftware im Überfluss vorhanden, doch viele dieser Programme werden nicht oft genug aktualisiert oder sind nicht widerstandsfähig genug, um vollständigen Schutz zu bieten. Erschreckenderweise bewirken einige dieser kostenlosen Programme gar nichts, sondern installieren Viren, Adware, Spyware oder Trojaner, wenn Sie versuchen, das Programm herunterzuladen und zu installieren.
Falls der Preis eine Rolle spielt, sollten Sie sich nach einer Testversion einer Sicherheitslösung umsehen. Die Entscheidung treffen Sie nach der umfangreichen Reinigung Ihres Systems und einem Überblick der Leistung dieser Software auf Ihrem Computer.
Sehr bedenklich ist die Tatsache, dass zwar jeden Tag viele Bedrohungen neutralisiert werden, an ihrer Stelle aber neue erzeugt werden. Das bedeutet, dass Computerviren so lange ein Problem darstellen werden, wie es das Internet gibt. Das Ignorieren dieses Problems oder der Glaube, dass es Sie nicht persönlich betreffen wird, ist ein sicherer Weg, um Ihren Computer und wichtige Daten Ihrer Familie zu gefährden.

 Share this page