Fast jedes dritte Unternehmen weltweit nutzt keine Client Management Tools

24. April 2013
Business-News

Moskau/Ingolstadt, 24. April 2013 - Kaspersky Lab hat im Rahmen einer Umfrage [1], die im November 2012 zusammen mit B2B International durchgeführt wurde, festgestellt, dass 30 Prozent aller Unternehmen weltweit noch keine aktuellen und automatisierten Client Management Tools einsetzen. Dabei könnten diese speziell dafür entwickelten Lösungen helfen, einfach und schnell Hardware und Software zu inventarisieren, Software-Lizenzen zu verwalten sowie Betriebssysteme und Anwendungen zu aktualisieren.

Vielen Unternehmen unterschätzen die Bedeutung von automatisierten IT-Aufgaben, auch hinsichtlich des Schutzes vor IT-Gefahren. So nutzen gemäß der Kaspersky-Umfrage 30 Prozent aller Unternehmen weltweit noch keine aktuellen Client Management Tools und 14 Prozent sehen deren Einsatz auch für die Zukunft nicht vor. Dabei könnten entsprechende Lösungen zu einer spürbaren Verbesserung der IT-Sicherheit im Unternehmen führen sowie die Arbeitsbelastung und Kosten in der IT senken.

Exploit-Schutz: Nur 35 Prozent mit automatisierten Software-Updates

Beispielsweise vermeiden Unternehmen über eine von zentraler Stelle durchgeführte Installation des Betriebssystems, dass IT-Spezialisten von Arbeitsplatzrechner zu Arbeitsplatzrechner im ganzen Unternehmen wandern müssen. Allerdings wird diese Möglichkeit nur in 42 Prozent aller Unternehmen genutzt, die bereits über Client Management Tools verfügen. Bei der Hälfte der von Kaspersky Lab befragten Firmen sind die Software-Installationsprozesse bereits automatisiert; bei 51 Prozent gilt das auch für Tracking-Systeme von Hardware, Anwendungen und Software-Lizenzen.

Doch wie sieht es in den Unternehmen beim Schutz der Workstations vor Exploits, also Schadprogrammen, die Schwachstellen im Betriebssystem oder in Anwendungen nutzen, um die Systeme zu infizieren, aus? Die gerade hierfür so hilfreichen automatisierten Software-Updates werden bislang bei lediglich 35 Prozent aller Unternehmen eingesetzt.

Kaspersky Systems Management bietet Automatisierung und zentrale Kontrolle

Hochwertige Client-Management-Lösung helfen den IT-Abteilungen, Software-Schwachstellen zu finden und zu beseitigen, unternehmenseigene Hardware und Software zu inventarisieren, Anwendungen und Betriebssysteme zentral zu installieren sowie die Zugriffsrechte auf vorhandene Ressourcen im lokalen Netzwerk zu verwalten. Kaspersky Systems Management [2] als Teil von Kaspersky Endpoint Security for Business [3] bietet genau diese Möglichkeiten und sorgt damit für einen verlässlichen Schutz der IT-Infrastruktur im Unternehmen. Zu den wesentlichen Vorteilen von Kaspersky Systems Management gehören vielfältige Möglichkeiten, die beschriebenen Aufgaben zu automatisieren sowie ein zentrales Management, mit dessen Hilfe die Kontrolle über alle Prozesse auf sämtlichen Arbeitsplatzrechnern im Unternehmen ausgeübt werden kann.

Ein englisches Whitepaper über die Systems-Management-Technologien von Kaspersky Lab ist unter www.kaspersky.com/images/Kaspersky_Lab_Whitepaper_Systems%20Management_eng_final.pdf abrufbar.

[1] Die Umfrage wurde von B2B International im Auftrag von Kaspersky Lab im November 2012 durchgeführt. Dabei wurden weltweit mehr als 5.000 IT-Entscheider aus verschiedenen Unternehmen befragt.

[2] www.kaspersky.com/images/Kaspersky_Lab_Whitepaper_Systems%20Management_eng_final.pdf

[3] www.kaspersky.com/de/business-security

 Share this page