Neue Kaspersky Linux Mail Security vereint Anti-Spam- und Anti-Malware-Schutz | Kaspersky Lab DE

Neue Kaspersky Linux Mail Security vereint Anti-Spam- und Anti-Malware-Schutz

05. September 2012
Produkt-Informationen

Kaspersky Lab stellt mit Kaspersky Linux Mail Security seine neue IT-Sicherheitslösung für Linux-basierte Mailserver vor. Die neue Unternehmenslösung arbeitet effektiv gegen Spam und blockiert schädliche Anhänge. Die Linux-Lösung basiert auf neuen Anti-Spam- und Anti-Malware-Technologien und integriert die neue ZETA-Shield Technologie, um unerwünschte E-Mails zu blockieren. Kaspersky Linux Mail Security verspricht eine Erkennungsrate von mindestens 99,7 Prozent[1] sowie eine äußerst niedrige Falsch-Positiv-Rate.

Kaspersky Lab schützt mit seiner neuen Lösung für Linux Mail-Server auch vor der zunehmenden Gefahr zielgerichteter Attacken auf Unternehmen, die zumeist mit einer vermeintlich harmlosen E-Mail beginnen. Dank der innovativen ZETA-Shield-Technologie entdeckt und blockiert Kaspersky Linux Mail Security E-Mails sowohl mit bekannten als auch unbekannten Exploits.

„Kaspersky Linux Mail Security ist eine der modernsten E-Mail-Schutzlösungen für Unternehmen, die einfach auf dem vorhandenen E-Mail-Server installiert und verwaltet werden kann“, so Petr Merkulov, Chief Product Officer, Kaspersky Lab. „Wir setzen in unserer neuen Lösung eine Vielzahl extrem effizienter Technologien ein, die nicht nur Spam und schädliche Anhänge blockieren, sondern zielgerichtete Attacken stoppen, bevor ein Schaden entsteht.“

Funktionen von Kaspersky Linux Mail Security im Überblick:

  • Neue Anti-Virus-Engine blockiert schädliche E-Mails mit besserer Erkennungsrate und gleichzeitig reduzierten Auswirkungen auf Ressourcen. Neben der Standard-Malware-Erkennung enthält sie jetzt eine aktualisierbare heuristische Analyse zur besseren Bekämpfung von neuen und unbekannten Bedrohungen.
  • ZETA Shield erkennt und blockiert komplexe Exploits in E-Mails. Gemeinsam mit der neuen Anti-Virus-Engine schützt das Schild vor gezielten Angriffen, einschließlich derjenigen, die neue und unbekannte Sicherheitslücken in gängiger Software ausnutzen.
  • Attachment-Filter und Format-Erkennung: Mit diesen neuen Werkzeugen überwachen und filtern Unternehmenskunden E-Mail-Anhänge entsprechend der internen Sicherheitsrichtlinien. Der Attachment-Filter blockiert sowohl unangemessenen E-Mail-Verkehr (wie beispielsweise Musik-Dateien und Videos) als auch potenziell gefährliche Dateien, wie ausführbare Dateien. Die Format-Erkennung analysiert Dateien nach ihrem Inhalt und sperrt unerwünschte E-Mails unabhängig von Dateityp und Erweiterungen.
  • „Urgent Detection System 2“: Das Cloud-basierte Sicherheitssystem ermöglicht die Zwei-Wege-Kommunikation zwischen Unternehmen und Kaspersky Lab. So kann beispielsweise über Kaspersky Linux Mail Security eine Beurteilung über verdächtige Inhalte einer E-Mail eingeholt werden, während der Inhalt gleichzeitig vertraulich bleibt.
  • Reputation Filtering: Zusammen mit dem „Urgent Detection System 2“ kategorisiert diese neue Anti-Spam-Technologie potenzielle Spam-Mails nach Reputation. Hierbei wird jede neue Spam-Attacke blockiert, auch wenn der Text der Nachricht marginal verändert wird. Komplett neu ist die schnelle Spam-Sperrung, ohne dass vorab eine Analyse durch einen Analysten notwendig ist.

Zero-hour-Ansatz

Ein besonderes Merkmal von Internetkriminalität durch Spam ist die „Hit and Run“-Natur der meisten Angriffe. Etwa die Hälfte aller breit angelegter Spam-Attacken streut innerhalb der ersten zehn Minuten. Das bedeutet, dass die entsprechende Reaktion innerhalb dieses Zeitfensters gegeben sein muss. Die Integration intelligenter Technologien mit dem „Enforced Anti-Spam Update Service“ liefert eine schnellere und effizientere Anti-Spam-Lösung.

Neue Integrationsmöglichkeiten

Kaspersky Linux Mail Security arbeitet als Anti-Spam- beziehungsweise Anti-Malware-Lösung in Verbindung mit gängigen Linux-basierten E-Mail-Servern, einschließlich Postfix, Qmail, Sendmail, Communigate Pro und Exim. Die neue Lösung ist auch mit der AMaViS-Software-Brücke zwischen einem E-Mail-Server und einer Anti-Spam-Lösung kompatibel. Daneben unterstützt Kaspersky Linux Mail Security IPv6, Rich Traffic Management sowie die Integration von Active Directory und OpenLDAP. Administratoren sind durch automatische Benachrichtigungen und die mögliche Integration von Drittanbieter-Monitoring-Software jederzeit über den Sicherheitsstatus des E-Mail-Systems informiert.

Starke Erkennungsraten

Kaspersky Linux Mail Security liefert in unabhängigen Tests herausragende Ergebnisse: So zeigte eine kürzlich von den Experten von Virus Bulletin durchgeführte Analyse eine erstklassige Erkennungsrate von 99,7 Prozent in der Anti-Spam-Prüfung. Die Anzahl der nicht erkannten Spam-Nachrichten verringerte sich um 70 Prozent. Gemäß internen Analysen von Kaspersky Lab zeigt die Linux-Lösung dank der ZETA-Shield-Technologie hervorragende Resultate in der Malware-Erkennung: Hier wurden 60 Prozent mehr bösartige E-Mails blockiert als in Wettbewerbsprodukten.

Verfügbarkeit:

Kaspersky Linux Mail Security ist ab Mitte September für Firmenkunden als Teil der Kaspersky Security für Mail-Server erhältlich. Dieses Paket kombiniert Lösungen für Linux, Microsoft Exchange und Lotus Domino. Kaspersky Linux Mail Security ersetzt alle vorherigen Lösungen für Linux Mail-Server inklusive Kaspersky Anti-Virus für Linux Mail-Server, Kaspersky Anti-Spam und Kaspersky Mail Gateway.

Alle weiteren Informationen zum Produkt sowie Bezugsmöglichkeiten finden Sie ab Mitte September auf http://www.kaspersky.de.


[1] According to Virus Bulletin Anti-Spam Comparative Review, July 2012
http://www.kaspersky.com/downloads/pdf/kaspersky_linux_mail_security_vbspam_2012_test.pdf

 

 Share this page