Unterschiedliche Verbreitungsmethoden für Viren | Internet-Sicherheitsbedrohungen | Kaspersky Lab

Internet security center

Unterschiedliche Verbreitungsmethoden für Viren

Mit der Absicht, eine große Bandbreite unterschiedlicher Cyber-Verbrechen zu begehen, darunter Diebstahl von Kontodaten, Betrug mit gebührenpflichtigen Telefonnummern oder Lösegelderpressung, haben Cyberkriminelle Netzwerkwürmer entwickelt und verbreitet, von denen viele wahre Epidemien im Internet ausgelöst haben.

Massenangriffe durch Computerviren

Je nach Zielsetzung wählen Cyberkriminelle unterschiedliche Verbreitungswege für Computerviren aus. Oftmals lautet ihr Ziel, einen Trojaner auf so vielen Computern wie möglich weltweit zu installieren. Hier einige Beispiele für diese Art von Würmern:

  • Mydoom
  • Bagle
  • Warezov – mail worm
Beschränken der Verbreitung von Computerviren

Anstatt eine möglichst hohe Anzahl von Computern zu infizieren, schränken Cyberkriminelle die Ausbreitung von Viren manchmal bewusst ein. Auf diese Weise soll verhindert werden, eine zu große öffentliche Aufmerksamkeit – und Aufmerksamkeit der Strafverfolgungsbehörden – zu erregen.

Wenn es das Ziel ist, die Anzahl der Infektionen zu begrenzen, scheiden unkontrollierbare Netzwerkwürmer aus. Cyberkriminelle nutzen stattdessen eine Webseite, die sie mit einem Trojaner infiziert haben. Sie überwachen die Anzahl der Benutzer, die die Webseite besuchen, und geben dem Trojaner eine Obergrenze für die Anzahl von Computern vor, die von ihm infiziert werden.

So schützen Sie Ihre Geräte und Daten

Wenn Sie mehr über den Schutz vor Trojanern, Würmern und Viren erfahren möchten, klicken Sie auf die Links unten:

 Share this page