Antivirus für Proxy-Server | Malware Scan | Kaspersky Lab DE

Kaspersky Anti-Virus for Proxy-Server

Kaspersky Anti-Virus for Proxy-Server schützt den gesamten HTTP- und FTP-Internet-Datenverkehr, der durch den Proxy-Server geleitet wird.

Das Programm bietet Sicherheit bei der Online-Arbeit und löscht schädliche und potenziell gefährliche Programme aus dem Datenverkehr, der über die Protokolle HTTP und FTP in das Unternehmensnetzwerk eingeht.

Funktionen

Schutz vor Viren, Trojanern und Spyware 

Echtzeit-Scans des Internetverkehrs. Das Programm erkennt und löscht alle Arten von Viren, Würmern, Trojanern und anderen schädlichen Programmen im Datenverkehr, der über die meisten Proxy-Server-Typen übertragen wird.

Heuristische Analyse. Dank einer heuristischen Analyse kann das Programm auch unbekannte Schadprogramme erkennen.

Wahl der Filterparameter. Das Programm enthält eine große Auswahl an Filtern (IP- und URL-Adressen, MIME-Typen und Dateigröße), mit denen benutzerdefinierte Scan-Regeln für verschiedene Benutzergruppen erstellt werden können.

Scannen von archivierten Dateien. Kaspersky Anti-Virus for Proxy-Server erkennt und behandelt Malware für alle Arten von Dateien und E-Mail-Anhängen. Das Programm unterstützt mehr als 70 Archivformate (über 420 Versionen) und mehr als 260 komprimierte Dateiformate (über 1.330 Versionen).

Erkennen von potenziell gefährlichen Programmen. Mit der Option für den erweiterten Schutz können Schadprogramme und potenziell gefährliche Programme wie Spyware erkannt und gelöscht werden.

Leistung und Skalierbarkeit 

Unterstützung für mehrere Prozessoren und Mehrkernsysteme. Das Programm ist so konzipiert, dass bei Verwendung von Systemen mit mehreren Prozessoren und Kernen eine höhere Leistung geliefert wird.

Verarbeitung des Datenverkehrs aus mehreren Proxy-Servern. Das auf nur einem Proxy-Server installierte Programm kann mehrere für den Internetzugang verwendete Proxy-Server schützen.

Hochleistungs-Virenschutz. Die neue Virenschutz-Engine erhöht die allgemeine Leistungsfähigkeit des Programms um bis zu 50 %.

Deployment auf einem dedizierten Server. Bei hoher Belastung kann das Programm auf einem dedizierten Server installiert werden. Dieser Ansatz ermöglicht es Benutzern, Viren-Scans und allgemeine Datenverkehr-Verarbeitung durch einen Proxy-Server zu trennen, was zu einer insgesamt verbesserten Systemleistung führt.

Unterstützung von HTTP-Teilmodus. Ermöglicht die Unterstützung von Download-Managern.

Virtualisierung 

Zertifizierung als VMware-kompatibel. Kaspersky Anti-Virus for Proxy Server wurde in einer VMware-Umgebung getestet und hat das Logo für VMware-Kompatibilität erhalten. Das Programm arbeitet nahtlos in einer virtuellen Infrastruktur und erfüllt spezifische VMware-Integrations- und Interoperabilitäts-Standards.

Flexible Verwaltung 

Remote-Verwaltung. Das Programm kann per Fernzugriff, über die Web-Oberfläche oder über eine einzige Konfigurationsdatei verwaltet werden.

Gruppen-Sicherheitsrichtlinien. Der Administrator kann individuelle Datenverkehr-Filterregeln für jede Benutzergruppe einrichten, mit denen die Berechtigungsregeln im Einklang mit den Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens und den Bedürfnissen der Mitarbeiter definiert werden.

Benachrichtigungen für Benutzer. Das Programm blockiert alle infizierten Objekte automatisch und sendet dem Benutzer eine Benachrichtigung in Form einer HTML-Seite. Der Administrator kann den Inhalt, das Format und die Sprache der Meldungen festlegen.

Berichte und Statistiken. Das Programm kann statistische Berichte erstellen, um Administratoren beim Verfolgen von Malware-Aktivitäten und bei der Leistungsüberwachung des Programms zu unterstützen.

Konfigurierbare Update-Modi. Updates der Viren-Datenbanken und Programmmodule sind nach Bedarf, automatisch oder nach Zeitplan verfügbar. Sie können direkt von Kaspersky Lab-Servern, über das Internet oder von einem lokalen Server des Unternehmens heruntergeladen werden.

Hohe Zuverlässigkeit. Aufgrund des Schutzes vor Speicherlecks, Hardware-Konflikten, Input-/Output-Fehlern und kritischen Systemkonflikten ist eine schnelle und stabile Programmleistung gewährleistet.

Systemanforderungen 

Hardware-Anforderungen Software-Anforderungen

Mindestkonfiguration (10 oder mehr Benutzer, etwa 20 Anfragen pro Minute bei 15 KB durchschnittlicher Anfragegröße)

  • Intel Pentium Class Prozessor
  • Mindestens 1 GB RAM
  • Mindestens 200 MB freier Festplattenspeicher für die temporäre Dateispeicherung und mindestens 150 MB freier Festplattenspeicher für die Installation

Eines der folgenden Betriebssysteme:

[für Version 5.5.86]

  • 32-Bit-Plattformen:
    • Red Hat Enterprise Linux Server 6.2
    • Fedora 16
    • CentOS 5.7, 6.2
    • SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1
    • Novell Open Enterprise Server 2 SP3
    • openSUSE Linux 12.1
    • Debian GNU/Linux 6.0.4 Squeeze
    • Mandriva Enterprise Server 5.2
    • Ubuntu 10.04, 12.04 LTS
    • FreeBSD 8.2, 9.0;
  • 64-Bit-Plattformen:
    • Red Hat Enterprise Linux Server 6.2
    • Fedora 16
    • CentOS 5.7, 6.2
    • SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1
    • Novell Open Enterprise Server 2 SP3
    • openSUSE Linux 12.1
    • Debian GNU/Linux 6.0.4 Squeeze
    • Ubuntu 10.04, 12.04 LTS
    • FreeBSD 8.2, 9.0.

[für Version 5.5.62]

  • 32-Bit-Plattformen:
    • Red Hat Enterprise Linux 5.4 server
    • Fedora 12
    • SUSE Linux Enterprise Server 10 SP3
    • SUSE Linux Enterprise Server 11
    • openSUSE Linux 11.2
    • Debian GNU/Linux 5.0.3
    • Mandriva Corporate Server 5
    • Ubuntu 8.04.2 Server Edition
    • Ubuntu 9.10 Server Edition
    • FreeBSD 6.4, 7.2
  • 64-Bit-Plattformen:
    • Red Hat Enterprise Linux 5.4 server
    • Fedora 12
    • SUSE Linux Enterprise Server 10 SP3
    • SUSE Linux Enterprise Server 11
    • openSUSE Linux 11.2
    • Ubuntu 8.04.2 Server Edition
    • Ubuntu 9.10 Server Edition
    • FreeBSD 6.4, 7.2

Einer der folgenden Proxy-Server:

[für Version 5.5.62 und 5.5.73]

  • Squid 3.x

[für Versionen bis einschließlich 5.5.51]

  • Squid 2.5
  • Squid 2.6
  • Squid 3.0

Das Webmin-Paket (optional), für die Remote-Verwaltung des Programms

 Share this page