Kaspersky Security for Microsoft Exchange Server

E-Mail ist einer der Hauptkanäle, in dem Malware und Spam verbreitet wird. Daher ist es von ausschlaggebender Bedeutung, dass Sie über eine wirksame Mail-Server-Sicherheitslösung verfügen. Kaspersky Security for Microsoft Exchange Server gewährleistet erstklassigen Anti-Malware- und Anti-Spam-Schutz für Microsoft Exchange-Mail-Server. Dank einer leistungsstarken Antiviren-Engine, umfassenden Antiviren-Scans von Nachrichten und intelligenter Spam-Erkennung hilft Ihnen Kaspersky Security for Microsoft Exchange Server dabei, Ihre Mail-Server und das Unternehmensnetzwerk frei von Malware und Spam zu halten und so die Produktivität des Unternehmens zu erhöhen.

Wichtigste Vorteile

  • Leistungsstarke Virenschutz- und Spam-Engines
    Dank leistungsstarker Technologien wird die Scangeschwindigkeit erhöht, was zu einem geringeren Verbrauch der Systemressourcen führt.
  • Hohe Leistung
    Die Engine verbessert die Leistung und Stabilität und minimiert die Speicheranforderungen.
  • Umfassender Schutz sowie Unterstützung für Database Availability Group
    Das Programm bietet umfassenden Schutz für Microsoft Exchange Server 2010 und ist mit DAG (Database Availability Group) kompatibel.
  • Flexible Einstellungen
    Kaspersky Security for Microsoft Exchange Server bietet flexible, benutzerfreundliche Einstellungen, um sicherzustellen, dass Ihr Anti-Spam- und Anti-Malware-Schutz die Sicherheitsziele Ihres Unternehmens erfüllt.
  • Unterstützung für mehrsprachige Untersuchungen
    Die Anti-Spam-Funktion des Programms untersucht Nachrichten, die in verschiedenen Sprachen geschrieben wurden, einschließlich asiatischen Sprachsätzen.
  • VMware-kompatibel
    Das Programm schützt den durch Microsoft Exchange Server verarbeiteten E-Mail-Verkehr – ganz gleich, ob auf physischen oder virtualisierten Gastmaschinen installiert.
ks_mes_diagram

Effektiver Spam-Schutz durch intelligente Erkennung

  • Intelligente Spam-Erkennungstechnologien
    Das Programm untersucht alle Nachrichten auf Spam. Dazu bedient es sich formeller Attribute wie E-Mail- und IP-Adresse des Absenders, Größe der Nachricht und Nachrichtenkopf. Darüber hinaus wird der Inhalt der Nachrichten und Anlagen unter Verwendung intelligenter Technologien analysiert, darunter eindeutige grafische Signaturen, die Spam in Form von Bildern erkennen.
  • Zusätzliche Untersuchung von Nachrichten
    Für zusätzlichen Schutz vor Spam werden Nachrichten anhand von DNSBL-Listen bekannter Spammer-Adressen und SURBL-Technologie untersucht, die Spammer-URLs in der Nachricht erkennt.
  • Nachrichtenklassifizierung
    Administratoren können separate Verarbeitungsregeln für jede Kategorie von unerwünschten E-Mails erstellen, um den Verlust von Informationen zu verhindern. Beispielsweise können Nachrichten, die bekanntermaßen Spam sind, blockiert und verdächtige E-Mails direkt in den Ordner für unerwünschte Nachrichten verschoben werden, während formelle Nachrichten wie Bestätigungen, dass eine Nachricht zugestellt bzw. gelesen wurde, direkt im Posteingang abgelegt werden.
  • Whitelists und Blacklists
    Einzelne Benutzer können ihre eigene Whitelist (vertrauenswürdig) und Blacklist (nicht vertrauenswürdig) nach SMTP- oder IP-Adresse des Absenders erstellen. Eine Whitelist kann ebenfalls anhand der SMTP-Adresse des Empfängers erstellt werden. Nachrichten, die von einem Absender auf einer Whitelist eingehen, werden nicht untersucht und dem Empfänger direkt zugestellt. Falls die Adresse jedoch auf einer Blacklist steht, wird die Nachricht mit einer speziellen Kopfzeile gekennzeichnet und gemäß den vom Administrator konfigurierten Regeln verarbeitet.

Leistungsstarker Schutz vor Malware

  • Echtzeit-Untersuchungen Das Programm erkennt sämtliche Arten von Viren, Würmern und anderen schädlichen Objekten im Strom ein- und ausgehender Nachrichten, einschließlich Anhängen in praktisch jedem Format, und entfernt diese. Das Programm dient zur Erkennung und Beseitigung bekannter Malware sowie von potenziell gefährlichen Programmen.
  • Bedarfsorientierte und zeitplangesteuerte Hintergrund-Scans
    Alle auf dem Server gespeicherten Ordner und Nachrichten unterliegen Hintergrund-Scans unter Verwendung der aktuellen Version der Viren-Datenbanken, um sicherzustellen, dass keine Objekte ausgelassen werden. Dies wirkt sich nur minimal auf die Serverauslastung aus.
  • Sicherungskopien
    Das Programm erstellt vor dem Löschen von Nachrichten Sicherungskopien, sodass wichtige Informationen bei Bedarf wiederhergestellt werden können, wenn bei der Bearbeitung eines Objekts Fehler auftreten oder wenn eine Nachricht fälschlicherweise als Spam markiert wurde. Eine Vielzahl unterschiedlicher Suchparameter erleichtert das Auffinden von Objekten im Backup-Speicherbereich.

Flexible Verwaltung

  • Zentralisierte Verwaltung
    Alle Exchange-Server werden über eine einzige Verwaltungskonsole (integriert in die Microsoft Management Console) mit zentralem Reporting und Backup kontrolliert.
  • Individuell angepasste Konfiguration
    Sie können das Programm basierend auf Ihrer IT-Sicherheitsrichtlinie und den Hardware-Funktionen konfigurieren. Beispielsweise können bestimmte Dateitypen von den Untersuchungen ausgenommen oder die Intensitätsebene von Spam konfiguriert werden. Weiterhin können Sie Antiviren- und Anti-Spam-Verarbeitungsszenarien für verschiedene Nachrichtenkategorien konfigurieren, Whitelists und Blacklists nach Absender- oder Empfängeradresse erstellen und vieles mehr.
  • Datenbank-Updates
    Updates der Viren-Datenbank können bedarfsabhängig oder automatisch nach einem Zeitplan durchgeführt werden. Sie können Updates entweder direkt von der Kaspersky Lab-Webseite oder von einem lokalen Server herunterladen. Bei Bedarf können die Viren- und Spam-Erkennungsdatenbanken separat aktualisiert werden.
  • Bequeme Verwaltung
    Die Verwaltungsschnittstelle basiert auf der gängigen Microsoft Management Console, wobei auch die Remoteverwaltung möglich ist.
  • Detaillierte Berichte
    Sie können den Betrieb des Programms sowie den Virenschutzstatus anhand von detaillierten HTML-Berichten oder durch Anzeige des Windows-Ereignisprotokolls überwachen. Die Häufigkeit der Berichtsgenerierung sowie die in den Berichten enthaltenen Informationen sind konfigurierbar. Alle Berichte können auf der Festplatte gespeichert oder per E-Mail gesendet werden.
  • Ausgeklügeltes Benachrichtigungssystem
    Administratoren können Benachrichtigungen zu geschäftskritischen Ereignissen beim Programmbetrieb entweder per E-Mail oder durch Anzeige des Windows-Ereignisprotokolls erhalten.li>

Systemanforderungen

Allgemeine Anforderungen

Die Anforderungen für die Kaspersky Security Server-Hardware sind mit den Anforderungen für Microsoft Exchange Server identisch. Wie viel Festplattenspeicher benötigt wird, hängt von den Programmeinstellungen und dem Betriebsmodus ab. Es müssen Vorkehrungen für den Backup-Speicherbereich und andere Dienstordner getroffen werden, wobei die Standardgröße des Backup-Speicherbereichs bis zu 5120 MB betragen kann.

Anforderungen an die Verwaltungskonsolen-Hardware:

  • Intel Pentium 400 MHz Prozessor (oder schneller) – 1000 MHz empfohlen
  • 256 MB freier Arbeitsspeicher
  • 500 MB Festplattenspeicher für Programmdateien

Exchange-Versionen

Das Produkt unterstützt die folgenden Versionen von Microsoft Exchange Server:

  • Microsoft Exchange Server 2007 x64
  • Microsoft Exchange Server 2007 x64 Service Pack 1
  • Microsoft Exchange Server 2007 x64 Service Pack 2
  • Microsoft Exchange Server 2007 x64 Service Pack 3
  • Microsoft Exchange Server 2010
  • Microsoft Exchange Server 2010 Service Pack 1
  • Microsoft Exchange Server 2010 Service Pack 2

Betriebssysteme

Sie können Kaspersky Security auf jedem Server installieren, auf dem eine 64-Bit-Version von Microsoft Windows ausgeführt wird.

Für die Installation und den Betrieb von Kaspersky Security für Microsoft Exchange muss Microsoft .NET Framework 3.5 Service Pack 1 installiert sein.

Auf dem Server muss eine der folgenden Versionen von Microsoft Windows ausgeführt werden:

  • Microsoft Small Business Server 2011 x64
  • Microsoft Small Business Server 2008 Standard x64
  • Microsoft Small Business Server 2008 Premium x64
  • Microsoft Essential Business Server 2008 Standard x64
  • Microsoft Essential Business Server 2008 Premium x64
  • Microsoft Windows Server 2008 x64 R2 Enterprise Edition Service Pack 1
  • Microsoft Windows Server 2008 x64 R2 Standard Edition Service Pack 1
  • Microsoft Windows Server 2008 x64 Enterprise Edition Service Pack 2
  • Microsoft Windows Server 2008 x64 Standard Edition Service Pack 2
  • Microsoft Windows Server 2003 x64 R2 Enterprise Edition Service Pack 2
  • Microsoft Windows Server 2003 x64 R2 Standard Edition Service Pack 2
  • Microsoft Windows Server 2003 x64 Enterprise Edition Service Pack 2
  • Microsoft Windows Server 2003 x64 Standard Edition Service Pack 2

Verwaltungskonsole

Sie können die Verwaltungskonsole auf einem Server installieren, auf dem eine 32- oder 64-Bit-Version von Microsoft Windows ausgeführt wird.

Für die Installation und den Betrieb der Verwaltungskonsole müssen Microsoft .NET Framework 3.5 Service Pack 1 und Microsoft Management Console 3.0 installiert sein.

Auf dem Server muss eine der folgenden Versionen von Microsoft Windows ausgeführt werden:

  • Microsoft Small Business Server 2011
  • Microsoft Small Business Server 2008
  • Microsoft Essential Business Server 2008
  • Microsoft Windows Server 2008 x64 R2
  • Microsoft Windows Server 2008 x64
  • Microsoft Windows Server 2008
  • Microsoft Windows Server 2003 x64
  • Microsoft Windows Server 2003 x64 R2
  • Microsoft Windows Vista x64
  • Microsoft Windows Server 2003 R2
  • Microsoft Windows Vista
  • Microsoft Windows Server 2003
  • Microsoft Windows XP Service Pack 3
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 7 x64

Zusätzliche Anforderungen

Für das Produkt muss SQL Server lokal oder per Fernzugriff installiert sein. Die unterstützten Versionen von Microsoft SQL Server sind:

  • Microsoft SQL Server 2005 Express Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2008 Express Edition
  • Microsoft SQL Server 2008 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2008 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Express Edition
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise Edition

 Share this page