Vorsicht! Smartphone-Klau beim Public Viewing

22. Juni 2012
Viren-News

Massenveranstaltungen wie Public Viewing während der Fußball-EM sind ein beliebtes Ziel von Kriminellen. Denn in 90 bis 120 Minuten Spielzeit ist das Smartphone im Trubel schnell unbemerkt entwendet oder geht verloren. Wenn man den Diebstahl oder Verlust bemerkt, ist es oft spät. Falls das Handy mal abhanden kommt, sollten Fußballfans folgenden Notfallplan kennen.

Nachspielzeit im Halbfinale, die eigene Mannschaft führt mit 1:0, der Gegner ist aber seit 20 Minuten so überlegen, dass der Ausgleich unmittelbar bevor steht. Die Spannung steigt ins Unerträgliche. Wer denkt da noch an sein Smartphone? Wer vom Spektakel Fußball-Europameisterschaft komplett abgelenkt ist, verliert schon mal den Blick auf seine Wertsachen – und das machen sich Diebe besonders beim Public Viewing zunutze, um Smartphones abzustauben.

Noch vor wenigen Jahren war der Handy-Verlust alleine wegen der Kosten des Geräts ärgerlich und man tat gut daran, die SIM-Karte zu sperren, bevor ein unehrlicher Finder hohe Telefonkosten verursachen konnte. Heute ist der Verlust des Smartphones weitaus dramatischer. Denn die kleinen Alleskönner sind nicht nur teuer und können Telefonverbindungen herstellen, sie sind Zugangspunkt für das komplette digitale Leben und oft auch Eintrittskarte für Firmeninterna. Nutzer greifen von ihrem Smartphone aus auf Facebook zu, machen Online-Banking, lesen berufliche E-Mails und können oft sogar auf Unternehmensdaten zugreifen.

Ein Dieb kann also heute mit einem fremden Smartphone viel mehr Schaden anrichten als noch vor ein paar Jahren mit einfachen Handys. Nutzer sollten deshalb unbedingt einen Notfallplan für den Fall des Diebstahls oder Verlusts in der Tasche haben, dazu gehört zuerst ein Handy-Pass mit allen wichtigen Daten des Mobiltelefons. Diese sind die Hotline-Nummer des Providers, Kundennummer, Rufnummer, 15-stellige IMEI (International Mobile Equipment Identifier) als Seriennummer des Handys und die SIM-Kartennummer.

Notfallplan: Wenn das Smartphone weg ist

Schritt 1: Eigenes Smartphone anrufen: Rufen Sie von einem anderen Handy auf Ihrem eigenen Smartphone an. Vielleicht haben Sie es ja doch nur verlegt oder liegen lassen und es klingelt gleich in Ihrer Nähe. Oder es meldet sich ein ehrlicher Finder, der Ihnen sagt, wo Sie es abholen können.

Schritt 2: Smartphone orten: Haben Sie eine Schutzsoftware wie Kaspersky Mobile Security installiert, können Sie Ihr Smartphone via GPS und Google Earth orten, eine Nachricht an das Gerät senden und es gegebenenfalls aus der Ferne löschen. So sperrt Kaspersky Mobile Security den Fremdzugriff auf Kontakte, Fotos oder Dateien. Mit einer SMS an das gestohlene Telefon lässt sich auch ein Löschvorgang in Gang setzen, der alle sensiblen Daten auf dem Smartphone zerstört [1].

Schritt 3: SIM-Karte sperren: Wenn Sie sicher sind, dass das Smartphone nicht mehr auftaucht, sollten Sie die SIM-Karte sperren lassen. Dabei ist es egal, ob Sie Vertrags- oder Prepaid-Kunde sind. Haben Sie die Vorbereitungstipps befolgt, halten Sie jetzt Ihren Handy-Pass in der Hand. Rufen Sie bei Ihrem Provider an und lassen Sie die SIM-Karte sperren.

Schritt 4: Anzeige erstatten: Ist Ihnen Ihr Smartphone gestohlen worden, erstatten Sie Anzeige. Nehmen Sie auch dazu Ihren Handy-Pass mit. Auf diesem findet die Behörde die IMEI, die Seriennummer Ihres Mobiltelefons – falls der Dieb später gefasst wird, ein wichtiges Beweismittel.

[1] Weitere Informationen zu Kaspersky Mobile Security sind hier verfügbar: http://www.kaspersky.com/de/kaspersky-mobile-security

EM-Presse-Input und EM-Sonderedition

Kaspersky Lab bietet anlässlich der Fußball-Europameisterschaft verschiedene Kurztexte (EM-Flashes) und Artikel über IT-Sicherheitsthemen für Fußballfans zur Veröffentlichung:

 

Kaspersky Lab schenkt seinen Fans zur EM eine limitierte EM-Sonderedition von Kaspersky Internet Security 2012, die Nutzer nicht nur 12, sondern 15 Monate lang vor allen Internet-Bedrohungen schützt. Weitere Informationen dazu sind unter http://www.kaspersky.com/de/special verfügbar.

© 1997 – 2014 Kaspersky Lab ZAO

Alle Rechte vorbehalten.