Neue Versionen der Heimanwenderprodukte von Kaspersky Lab DE

Neue Versionen der Heimanwenderprodukte von Kaspersky Lab bieten umfassenden und plattformübergreifenden Premium-Schutz

06. August 2014
Produkt neuigkeiten

Die aktualisierte Produktlinie für Heimanwender von Kaspersky Lab macht den Umgang mit dem Internet einfacher und sicherer. Sie umfasst die drei Sicherheitslösungen Kaspersky Anti-Virus 2015 [1], Kaspersky Internet Security 2015 [2] und Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015 [3]. Heimanwender können damit ihre PCs, Macs oder Android-Geräte plattformübergreifend vor bekannten und noch unbekannten Cybergefahren schützen. Die neuen Heimanwenderprodukte beinhalten Verbesserungen sowie neue Funktionen wie Webcam-Schutz, Aktivitätsmonitor und Sicherheitsmeldungen für öffentliche WLAN-Netzwerke. Kaspersky Anti-Virus 2015 und Kaspersky Internet Security 2015 sind ab dem 19. August 2014 und Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015 ist ab dem 23. September 2014 in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.

Wer heute ins Internet geht, möchte seine Privatsphäre und digitale Identität genauso geschützt wissen wie seine persönlichen Daten, sein Vermögen oder die Sicherheit seiner Kinder. Laut einer von Kaspersky Lab in Auftrag gegebenen weltweiten Umfrage [4] von B2B International gehören diese Bereiche zu den wichtigsten Anliegen der Befragten. Weiter gaben 72 Prozent der deutschen Befragten an, für den Internetzugang mehrere Geräte mit verschiedenen Betriebssystemen zu nutzen. Das Verlangen nach plattformübergreifenden Sicherheitslösungen zum Schutz vor wachsenden Cybergefahren wird daher größer.

„Nutzer verwenden heutzutage selten nur ein Gerät, um im Internet zu surfen. Sie sollten daher alle Facetten von Cybergefahren kennen und wissen, wie sie damit umgehen können“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Mit Kaspersky Internet Security – Multi Device bieten wir eine plattformübergreifende Lösung, mit der Anwender einfach alle Sicherheitslösungen für Windows, OS X und Android-basierte mobile Geräte unter einer einzigen Lizenz verwalten können. Die Kaspersky-Technologien haben ihre Wirksamkeit in unabhängigen Tests und in der Praxis bewiesen. Täglich werden damit 300 Millionen Kunden weltweit geschützt.“

Cyberbedrohungslage plattformunabhängig steigend

Analysen von Kaspersky Lab zeigen, dass täglich rund 315.000 neue Schädlinge auftauchen. Auch gilt inzwischen kein Betriebssystem mehr als sicher. Die Zeiten, als sich Cyberkriminelle fast ausschließlich auf Windows konzentrierten, sind lange vorbei. Die Zahl der Angriffe auf Mac-Rechner und mobile Geräte nimmt stetig zu. Spätestens nach der Entdeckung des Flashfake-Botnetzes [5], das mehr als 700.000 OS X-Rechner umfasste, können auch Apple-Nutzer ihr Betriebssystem nicht mehr als vollkommen sicher betrachten. Hinzu kommt der weltweite Trend hin zu mobilen Geräten. Daher nimmt auch die Schadsoftware besonders für Android stark zu: Pro Monat entdeckt Kaspersky Lab 20.000 neue Malware-Samples für das beliebteste aller mobilen Betriebssysteme.

Unabhängig vom verwendeten Gerät und seinem Betriebssystem wachsen ferner die Gefahren durch gefälschte Phishing-Webseiten, die es auf persönliche Daten von Anwendern wie Kreditkarteninformationen abgesehen haben. So meldet das Kaspersky Security Network (KSN) [6] jeden Monat 137.000 neue Gefahrenquellen dieser Art.

Die Top-Neuheiten innerhalb der Kaspersky-Produkte

Kaspersky Internet Security 2015 und Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015 beinhalten mehrere neue Technologien. Sie verhindern das Ausspionieren mittels Webcams, schützen die Anwender vor Ransomware (Erpressersoftware) und wenden sich gegen die Gefahren in unsicheren WLAN-Netzen.

Webcam-Schutz: Zu den gängigen Methoden des Identitätsdiebstahls von Cyberkriminellen zählt inzwischen auch das Abfangen der Bilder einer am Gerät angeschlossenen oder integrierten Webcam. Oftmals schenken viele Anwender dem noch nicht genügend Aufmerksamkeit. So können mit der Webcam auch Bankunterlagen, Kreditkarten oder einfach nur Details des Privatlebens in den eigenen vier Wänden ausspioniert werden. Die neue Schutzlösung von Kaspersky Lab gewährleistet mit der Funktion Webcam-Schutz, dass der Nutzer den Zugang und die Aktivierung der Webcam für auf dem Rechner installierte Programme kontrollieren kann, um sich gegen Spionage abzusichern [7].

Aktivitätsmonitor: Eine ernstzunehmende Gefahr für persönliche Daten, egal ob Dokumente, Bilder oder auch Musikdateien, sind sogenannte Ransomware-Programme (Erpressersoftware). Dabei werden die Dateien mit Hilfe krimineller Schadsoftware verschlüsselt und erst wieder freigegeben, wenn der Nutzer ein Lösegeld gezahlt hat. Sind die Dateien erst einmal kodiert, bleiben sie das auch, selbst wenn die Schadsoftware inzwischen unschädlich gemacht werden konnte. Kaspersky Lab hat jetzt eine Lösung gefunden, mit der betroffene Dateien auch ohne Lösegeldzahlung wiederhergestellt werden können. Der Aktivitätsmonitor analysiert sämtliche Prozesse des Betriebssystems und führt einen sofortigen lokalen Backup von Dateien aus, sollten sich verdächtige Programme daran zu schaffen machen. Wenn sich später herausstellt, dass es sich tatsächlich um Schadprogramme handelt, können unliebsame Veränderungen sofort über den Backup der geschädigten Datei rückgängig gemacht werden [7].

Sicherheitsmeldungen für öffentliche WLAN-Netzwerke: Cyberkriminelle nutzen gerne drahtlose Netze, um ihre Opfer auszuspähen. Das Modul ‚Sicherheitsmeldungen für öffentliche WLAN-Netzwerke‘ prüft daher die Sicherheitsmerkmale der gefundenen WLAN-Hotspots und weist die Anwender auf etwaige Gefahren hin. Die Netzverbindung könnte angreifbar sein oder ein Passwort auf unsichere Art übertragen werden. Außerdem bekommen Anwender Tipps und Empfehlungen zur Anpassung der Netzwerk-Sicherheitseinstellungen für Heim- und öffentliche Netzwerke [7].

Weitere neue und verbesserte Funktionen

  • Kaspersky Internet Security 2015 und Kaspersky Anti-Virus 2015 werden jetzt automatisch auf den neuesten Stand gebracht, sobald Updates und Upgrades der Programme verfügbar sind. Anwender halten ihre Sicherheitssoftware damit automatisch immer aktuell, manueller Download und Installationsprozesse entfallen [7].
  • Das Modul Sicherer Zahlungsverkehr (‚Safe Money‘) macht finanzielle Transaktionen noch sicherer. Applikationen von Drittanbietern können jetzt nicht mehr auf im Webbrowser eingegebene Daten zugreifen, unter denen sich kurzzeitig auch vom Anwender kopierte vertrauliche Daten wie Passwörter befinden könnten. Der Sichere Zahlungsverkehr bietet weiterhin Schutz vor Screen-Capture-Malware, bösartigen Browsererweiterungen und anderen Methoden, mit denen Cyberkriminelle an sensible Daten und somit an das Vermögen ihrer Opfer gelangen wollen [7].
  • Das neue Feature ‚Cost-Aware-Networking‘ unterstützt Anwender dabei, die Kosten bei der Nutzung von WLAN-Netzen, 3G- oder LTE-Verbindungen in Grenzen zu halten, indem die Höhe der empfangenen und gesendeten Datenmenge optimiert wird [8].
  • Auch Anti-Phishing wurde im Hinblick auf die Analyse von Texten, Bildern und schadhaften Links verbessert, mit denen arglose Anwender ungewollt auf gefährliche Webseiten gelangen könnten und auf denen sensible Informationen wie Account-Zugangs-Daten abgefragt werden.
  • Schließlich verfügen jetzt alle Sicherheitslösungen über eine gemeinsame Bedienoberfläche und ein einheitliches Hauptmenü, unabhängig vom Betriebssystem des Geräts und der Produktversion.
  • Großer Wert wurde auch auf die Verbesserung der Effektivität gelegt, so dass die Leistungsfähigkeit des Betriebssystems durch die Sicherheitslösungen nicht merklich beeinträchtigt wird.

Das erneuerte Produktportfolio von Kaspersky Lab im Überblick

Kaspersky Anti-Virus 2015 [1] bildet die Grundlage für den Schutz vor aktueller Malware. Die Lösung wehrt nicht nur bösartige Software ab, sie bewertet auch die Sicherheit der geladenen Webseiten und identifiziert jedes verdächtige Programmverhalten. Daneben verfügt Kaspersky Anti-Virus über einen Automatischen Exploit-Schutz, so dass eventuelle Sicherheitslücken in gängigen Anwendungsprogrammen, die weltweit millionenfach verwendet werden, von Cyberkriminellen nicht ausgenutzt werden können.

Kaspersky Internet Security 2015 [2] schützt den PC vor allen Gefahren des Internets. Neben dem Schutz vor Malware, Exploits und Phishing-Attacken sorgen eine Reihe weiterer Funktionen und Technologien für die Sicherheit der Privatsphäre sowie persönlicher Daten und bei Onlinefinanztransaktionen. Eine Kindersicherung hilft Eltern, auch ihren Nachwuchs bei der Nutzung des Internets zu schützen.

Kaspersky Internet Security – Multi Device 2015 [3] ist eine integrierte, plattformübergreifende Sicherheitslösung. Mit einer einzigen Lizenz laufen die Produkte von Kaspersky Lab auf allen Rechnern, Tablets und Smartphones des Anwenders. Dabei sind beliebige Geräte-Kombinationen möglich, die Anzahl der Geräte wird über den Umfang der gekauften Lizenz begrenzt. Folgende Produkte stehen für die verschiedenen Betriebssysteme zur Verfügung:

  • Kaspersky Internet Security unterstützt Microsoft Windows.
  • Kaspersky Internet Security for Mac [9] unterstützt Apple OS X. Die Lösung blockiert Malware, verhindert Phishing und den Zugriff auf gefährliche Webseiten in den Browsern Safari, Mozilla Firefox und Google Chrome. Daneben stehen eine virtuelle Tastatur und eine Kindersicherung zur Verfügung.
  • Kaspersky Internet Security for Android [10] unterstützt das Android-Betriebssystem und bietet Schutz vor Onlinebetrug und mobilen Schädlingen. Gefährliche Apps werden blockiert und unerwünschte Anrufe oder Nachrichten unterdrückt. Im Fall eines Verlusts oder Diebstahls lassen sich persönliche Daten aus der Ferne löschen und das Gerät kann per GPS geortet werden.
  • Die Apps Kaspersky Safe Browser for Windows Phone beziehungsweise Kaspersky Safe Browser for iOS können kostenfrei über die jeweiligen App Stores bezogen werden. Beide Lösungen erkennen Phishing-Webseiten und filtern auch andere Seiten mit unerwünschten Inhalten aus.

Preise und Verfügbarkeit

Kaspersky Anti-Virus 2015 und Kaspersky Internet Security 2015 sind ab dem 19. August 2014 in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Fachhandel oder online unter www.kaspersky.de/store/ verfügbar, Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015 ab dem 23. September 2014.

Preise Deutschland/Österreich:

  • Kaspersky Anti-Virus 2015 (Einplatzlizenz): 29,95 Euro inklusive Mehrwertsteuer
  • Kaspersky Internet Security 2015 (Einplatzlizenz): 39,95 Euro inklusive Mehrwertsteuer
  • Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015 (Dreiplatzlizenz): 59,95 Euro inklusive Mehrwertsteuer

Preise Schweiz:

  • Kaspersky Anti-Virus 2015 (Einplatzlizenz): 39 Schweizer Franken inklusive Steuer
  • Kaspersky Internet Security 2015 (Einplatzlizenz): 52 Schweizer Franken inklusive Steuer
  • Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015 (Dreiplatzlizenz): 78 Schweizer Franken inklusive Steuer

Weitere Informationen über Kaspersky Anti-Virus 2015, Kaspersky Internet Security 2015 und Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015 sind unter den folgenden Links verfügbar:
http://www.kaspersky.com/de/anti-virus, http://www.kaspersky.com/de/internet-security und http://www.kaspersky.com/de/multi-device-security

 

Technische Details sind in den folgenden Whitepaper verfügbar:


[1] http://www.kaspersky.com/de/anti-virus
[2] http://www.kaspersky.com/de/internet-security
[3] http://www.kaspersky.com/de/multi-device-security
[4] Die Umfrage wurde von Kaspersky Lab beauftragt und von B2B International im Jahr 2014 durchgeführt. Dabei wurden weltweit insgesamt 11.135 Nutzer aus 23 unterschiedlichen Ländern befragt, darunter 2.821 aus Europa und 405 aus Deutschland.
[5] Pressemitteilung von Kaspersky Lab vom 10.04.2012: http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/mac-botnetz-flashfake-kaspersky-lab-identifizierte-insgesamt-670000-rechner
[6] Am cloudbasierten Kaspersky Security Network (KSN) können Kaspersky-Kunden auf freiwilliger Basis teilnehmen. Die von Kaspersky Lab erhobenen Daten werden anonym und vertraulich behandelt. Es werden keine persönlichen Daten wie zum Beispiel Passwörter gesammelt. Über das KSN erhält Kaspersky Lab Informationen über Infizierungsversuche und Malware-Attacken. Die dabei gewonnenen Informationen helfen vor allem den Echtzeitschutz für Kaspersky-Kunden zu verbessern. Ausführliche Informationen über das KSN sind in einem Whitepaper aufgeführt, das unter http://www.kaspersky.com/images/KESB_Whitepaper_KSN_ENG_final.pdf abrufbar ist.
[7] ausschließlich Windows OS kompatibel
[8] nur ab Windows 8 verfügbar
[9] http://www.kaspersky.com/de/mac-security
[10] http://www.kaspersky.com/de/android-security

Nützliche Links:

 Share this page